Weinhaus Blum in Abtsgmünd

Champagner, Sekt & Co.

Online Shop

Startseite
Seiten-Übersicht
Präsent-Shop
News & Aktionen
Sortiment
Wir über uns
Essen und Wein
Weinlexikon
Gewerbliche 
 Kunden
Ostalbsaft
Kontakt

AKTUELL  !

Weinproben     Präsente Aktionen Weinseminar Küchenparty Weinschmecker- Menü

Impressum

Gästebuch

Flaschengärung und Fassgärung

In der Anfangszeit des Sektes erfolgte die "prise de mousse", die schaumbildende Zweitgärung, stets in der Flasche. Durch regelmäßiges Rütteln der Flaschen, die in  speziellen Rüttelpulten gelagert werden, sammelt sich bei dieser Methode der Hefesatz im Flaschenhals. Danach werden die Flaschen mit dem Hals in ein  Kältebad gelegt, damit der  Hefesatz gefriert. Nun wird die aufrecht gestellte Flasche geöffnet und der Kohlensäuredruck schleudert den Hefepfropfen heraus. Der lagert dann noch auf der abgestorbenen Hefe, mindestens noch 6 Monate und  dadurch wird der Sekt einfach feiner und reifer und qualitativ besser und je länger er auf der Hefe liegt, desto schöner und feiner wird er und desto feiner bindet sich auch die  Kohlensäure in dem Sekt ein.

Beim Fassgärverfahren ersetzt ein großvolumiger, druckfester Gärbehälter die Flaschen. Nach Abschluss der Gärung und Umfüllung in einen Gegendruckbehälter, folgt das Ausfiltern der Hefe. Nach dem Trennen von der Hefe wird der kristallklare Sekt unter Gegendruck in die Flaschen abgefüllt.

Bei beiden Methoden wird die Cuvée durch die Zugabe von Zucker und Hefe (Fülldosage) zur  zweiten  Gärung gebracht. Unter Einwirkung von Hefe wird der Zucker in Alkohol und Co2 umgewandelt. Nach Abschluss der 2. Gärung hat der Sekt seine Perlen gewonnen, jedoch seinen natürlichen Zuckeranteil verloren. So wird der nun absolut trockene Sekt mit der sogenannten "Versanddosage" harmonisch abgestimmt. Hierbei wird eine genau, bemessene Menge in Wein gelösten Zuckers zugesetzt, die bestimmt, ob der Sekt brut, trocken, halbtrocken oder mild ist. Der Gehalt steigt von Extra-Brut, mit einem Restzuckergehalt von 6 Gramm pro Liter, über Brut, Extra-Trocken, Trocken, Halbtrocken bis Lieblich an. Hier sind bis zu 80 Gramm Restzucker erlaubt.

Die höhere Qualität der Flaschengärungssekte erkennt man schon im Glas. Die  aufsteigenden Kohlensäurebläschen sind viel feiner und die Kohlensäure bleibt viel länger im Sekt gefangen. Sekt nach der traditionellen Flaschengärung der Champagnermethode, hat auch am Tag nach dem Entkorken noch jede Menge prickelnde Kohlensäure zu bieten.

Die aufwändigere handwerkliche Herstellung eines Flaschengärungssektes hat natürlich ihren Preis. Wichtigste Faktoren sind hier der hochwertige Grundwein und der wesentlich höhere Arbeitsaufwand (jede Flasche wird zigmal in die Hand genommen) und die längere  Lagerzeit des Sektes auf der Hefe (Zinskosten).

Würden Sie eine Flasche Weißwein kaufen, die 45 Cent (= 0,45 €) kostet ?

Ein kleines Rechenbeispiel zeigt Ihnen warum Sie beim Sekt auf Qualität achten sollten:

Industriell hergestellter Tankgärungssekt Verkaufspreis 2,00 €: ./. 0,28 € Mehrwertsteuer = 1,72 € ./. 1,02 € Sektsteuer = 0,70 € ./. 0,11 € Kosten für Füllung, Transport und Grüner Punkt = 0,59 € ./. 0,20 € Materialkosten (Flasche, Korken, Kapsel, Etikett, Karton) = 0,39 € (+ MwSt.=0,45 €) dieser Betrag bleibt für den Grundwein übrig.

Die Sektsteuer beträgt immer 1,02 €, egal ob die Flasche 2.- oder 10.- € kostet, ebenso  sind die Füll- und Materialkosten nur wenig höher.

Deshalb denken Sie bitte daran: Der Kauf eines traditionell hergestellten Flaschen-  gärungssektes  lohnt sich immer: Für etwas etwas mehr Geld in gute Grundweine investiert bekommen Sie einen wirklich prickelnden Genuß !

                                                                 zurück

                 

(Grafiken und Text mit freundlicher Genehmigung vom deutschen Weininstitut)

  

[Startseite] [Seiten-Übersicht] [Präsent-Shop] [News & Aktionen] [Sortiment] [Wir über uns] [Essen und Wein] [Weinlexikon] [Gewerbliche Kunden] [Ostalbsaft] [Kontakt]